Prinzip der Variation der Trainingsbelastung

Trainingsreize, die über einen längeren Zeitraum gleich bleiben, können zu einer Stagnation der Leistung führen. Um das zu verhindern, muss der Belastungsreiz regelmäßig geändert werden. Dabei haben Sie die Wahl. Sie können die Trainingsintensität, den Trainingsinhalt oder die Trainingsmethode ändern. Aber auch Änderungen an der Pausengestaltung und der Bewegungsdynamik unterbrechen die Belastungsmonotonie und führen zu den gewünschten Anpassungen.

Prinzip der progressiven Belastungssteigerung

Bleibt die Trainingsbelastung über einen längeren Zeitraum gleich, so passt sich der Körper der Belastung an. Trainingsreize, die anfangs überschwellig stark wirken, werden nach längerer Zeit nicht mehr als starke Reize wahrgenommen und können zu unterschwelligen Reizen werden. Um effektiv zu trainieren, muss man nach einer gewissen Zeit die Belastung anpassen, die Belastung muss schrittweise (progressiv) erhöht werden. Je nach Alter und Trainingsstand kann man die Trainingsintensität erhöhen, mehr Wiederholungen ausführen oder mit größeren Gewichten trainieren. Da sich Muskeln, Sehnen und Bänder langsam der neuen Belastung anpassen, soll sich die Belastung auch nur in kleinen Schritten erhöhen.

Ein sprunghafter Belastungsanstieg wird erst bei einem hohen Trainingszustand notwendig, wenn die schrittweise Erhöhung nicht mehr wirkt. Voraussetzung ist allerdings eine hoch entwickelte Leistungsfähigkeit, um Verletzungen in der Muskulatur bzw. im Sehnen-Band-Apparat zu verhindern.

Prinzip der Wiederholung und Kontinuität

Ein einmaliges Training löst keine erkennbaren Anpassungen aus. Damit sich der Organismus der Belastung anpassen kann, ist diese mehrmals zu wiederholen. In der Praxis bedeutet das: erst durch ein regelmäßiges Training kann der Körper die Funktionssysteme umstellen, um die Adaption zu erreichen.

Die metabolischen (Umwandlung von Stoffen, Gesamtheit der chemischen Vorgänge) und enzymatischen Umstellungsvorgänge sind bereits nach 2 bis 3 Wochen vollzogen. Die morphologischen Änderungen (Änderungen an der Struktur und Form) benötigen einen längeren Zeitraum von 4 bis 6 Wochen bis zu 3 Monaten. Für Anpassung des Zentralnervensystems wird die längste Anpassungszeit benötigt, mehrere Monate. Bleiben regelmäßige und dauerhafte Belastungsreize aus, so kommt es zu einer Rückbildung der morphologischen Änderungen.

 




Copyright © 2015 in-form-sein.de Ronald Thomschke