Prinzip des wirksamen Belastungsreizes

wirksamer BelastungsreizDie ideale Trainingsintensität zu finden, ist gerade für Einsteiger nicht so einfach. Häufig erschöpfen Anfänger beim Training ihre Muskeln so stark, dass die Muskulatur mit Schmerzen reagiert oder Muskelfasern reißen. Die betroffene Muskelpartie kann dann längere Zeit nicht belastet werden. Sie haben beim Training zu starke Reize erzeugt, die Funktionen beeinträchtigen und den Organismus schädigen.
Aber auch das Gegenteil bringt keine Trainingserfolge. Trainieren Sie nicht intensiv genug, so erzeugen Sie nur unterschwellige Reize, die keine biologischen Anpassungen nach sich ziehen. Das Training bleibt wirkungslos.

Das Prinzip des trainingswirksamen Belastungsreizes geht davon aus, dass der Reiz eine bestimmte Intensitätsschwelle überschreiten muss, um trainingswirksam zu sein und Anpassungserscheinungen auszulösen. Sie m�ssen überschwellig starke Reize setzen. Sie sind insbesondere für das Muskelaufbautraining von Bedeutung.

 

Beim Training werden vier Arten von Trainingsreizen unterschieden: unterschwellige, überschwellig schwache, überschwellig starke und überschwellig zu starke.
Wie bereits beschrieben, bleiben unterschwellige Reize wirkungslos. Überschwellig schwache Reize erhalten lediglich das aktuelle Funktionsniveau. Nur überschwellig starke Reize lösen physiologische und anatomische Veränderungen aus.
Der individuelle Wert hängt stark vom Trainingsstand der jeweiligen Person ab.

Zurück zur Übersicht Trainingsprinzipien

 




Copyright © 2015 in-form-sein.de Ronald Thomschke